Kinder- und Jugendeinrichtung

Kinder- und Jugendeinrichtung
Gerostraße 11
14770 Brandenburg an der Havel

gesetzliche Grundlagen

KJHG – SGB VIII

Einrichtungsleitung: Steffi Wolff

Kontakt

Telefonnummern/Fax Einrichtungsleitung: 03381/ 327 983 0
Tel. mit AB / Fax Sachbearbeitung Verwaltung: 03381 / 327 983 4
Tel. Heilpädagoginnen: 03381 / 327 983 1
Tel. der MA im Kinderbereich Ebene 1: 03381/ 327 983 2
Tel. der MA im Kinderbereich Ebene 2: 03381/ 327 983 3
Diensthandy (24-h): 0152/ 072 397 31


E-Mail:
kinder-und-jugend@awo-brandenburg-havel.de
s.wolff@awo-brandenburg-havel.de
erzieherteam@awo-brandenburg-havel.de
j.kaiser@awo-brandenburg-havel.de

Öffnungszeiten

7 Tage, Tag und Nacht

Personal

  • psychologische Fachkraft
  • Heilpädagoginnen
  • Erzieherinnen
  • Wirtschaftskraft
  • Hausmeister

Angebotsprofil

Stammhaus Gerostraße 11:

  • intensivheilpädagogische Kinder-und Jugendeinrichtung mit Wohncharakter,
  • mit Intensivgruppe
  • integrierte Trainingswohnung mit zwei Plätzen
  • Einzelzimmer
  • Aufnahmealter ab 4 Jahren
  • Gesamtplatzangebot: 14 

Außenwohngruppe Linienstraße 15:

  • 3 Plätze
  • Regelangebot f. AWG
  • betreutes (werdende) Mutter-Kind –Wohnen (nicht  im Sinne von „innewohnend“)
  • Einzelvereinbarungen für individuelle Hilfeausgestaltung möglich (z. B. Nutzung heilpädagogischer Angebote des Stammhauses)

Aufnahmekriterien

  • Hilfeakzeptanz
  • Erfüllen von Mitwirkungspflichten
  • Hilfeplanverfahren

Angebotsschwerpunkte

  • Sichern von Kindeswohl
  • flexible und bedarfsgerechte Hilfeangebote, besonders bei Entwicklungsverzögerungen, Entwicklungsbehinderungen, zu möglichst altersgerechter Verselbständigung geeignet durch
    • einrichtungsintern tätige Heilpädagoginnen, Erzieherinnen und eine eigene psychologische Fachkraft
    • intensivheilpädagogische Leistungen im Einzel-oder Kleinstgruppenkontext in einer Intensivgruppe und ggf. nach Einzelvereinbarung
    • regelmäßige Aufmerksamkeits-und Konzentrationstrainings nach fachlichen Standards (Lauth und Schlottke, Marburger Konzentrationstraining, Petermann)
    • regelmäßige Durchführung von Entspannungsübungen und –trainingsformen wie Kinderyoga
    • Erstellung bedarfsgerechter Förderplanung
    • Sichern bedarfsgerechter schulischer und beruflicher Bildung
    • verschiedene bedarfsangepasste Formen von Elternarbeit (z. B. zum Vermitteln kindgerechter Strukturen)
    • eigene Elternsprechstunden
    • Begleiten von Kontaktzeiten (n. i. S. von begleitetem Umgang)
    • Sozialpädagogische Familienhilfe (SpFh) ohne Stufe III, im Zusammenhang mit "eigener Klientel" und nach Vereinbarung (u. a. für Vorbereitung von Kontakten, Beurlaubungen, Realisieren von Rückkehroptionen)
    • Verselbständigung in vier Stufen innerhalb der gesamten Einrichtungs- und Angebotsstrukturstruktur (zwei altersmäßig strukturierte Wohnebenen, Trainingswohneinheit, Außenwohngruppe)
    • Verselbständigung in eigenem Wohnraum
    • Nachbetreuung

Besonderheiten

  • unter Kinderschutzaspekten konzipiertes und geführtes Haus
  • barrierefreier Zugang
  • Fahrstuhl
  • kein unkontrollierter Zugang für Dritte in die Wohnebenen der Kinder möglich
  • Einzelzimmer mit standardisierter Grundausstattung für eigene gestalterische Möglichkeiten
  • Multifunktionsräume, Bewegungsraum, Freizeitraum, Besucherraum
  • großes eingegrenztes Außengelände mit vielseitigen Möglichkeiten zu spielerischen und sportlichen Aktivitäten sowie auf motorischen Fördereinheiten
  • mit Terrassenbereich
  • Funktionsanbau mit Werkstatt und Sporträumen inklusive neuer Fitnessausstattung

Ausschlusskriterien

  • mangelnde Mitwirkung
  • festgestellte klinische Bedarfe
  • Suchterkrankungen
  • Delinquenz
  • manifestierte Schuldistanziertheit

Praktika

  • nach Anfrage und Bewerbung ggf. möglich

Freie Plätze

Zur Zeit steht leider kein freier Platz in der Außenwohngruppe zur Verfügung (Stand: 09/2017).